Wenn Engel dem Weihnachtsmann helfen dürfen


(eine phantastische Weihnachtsgeschichte nicht nur für Kinder)

Michael saß an seinem Schreibtisch und kaute auf dem Ende eines Bleistiftes herum. Eigentlich sollte er Hausaufgaben machen, aber ihm war überhaupt nicht danach. Seine Gedanken kreisten um das bevorstehende Weihnachtsfest.

Wie stelle ich es bloß an, dass die Oma uns besuchen kommt, dachte er wohl zum hundertsten Male. Die Oma wohnte nämlich ganz weit weg, und seine Mutter hatte ihm erklärt, die Reise sei zu weit und zu beschwerlich für sie.

„Warum? Ist sie denn schon so alt?“ hörte Michael plötzlich eine Stimme. Als er den Kopf drehte, bemerkte er auf seinem Bett einen Jungen, der genauso aussah wie er selbst, nur viel heller und irgendwie durchscheinend.

„Wer bist du denn?“ fragte Michael den seltsamen Besucher.

„Ich bin dein Schutzengel.“...

Michael schaute den Engel skeptisch an, tat dann aber, wie geheißen. Und plötzlich, er wusste nicht, wie es geschah, fand er sich in einer fremden Wohnung wieder. Auf dem Sofa lag eine ältere Frau und hielt ein Mittagsschläfchen. Das muss meine Oma sein, dachte Michael, sie sieht genau so aus wie Mama, nur eben älter.

„Sag ihr jetzt deinen Wunsch,“ flüsterte der Engel leise, aber bestimmt.

„Aber sie schläft doch“, entgegnete Michael.

„Das macht nichts; sie sieht dich im Traum, und später wird sie sich daran erinnern.“...

Plötzlich rührte sich die ältere Frau auf dem Sofa. Schnell nahm der Engel Michael wieder an der Hand, und bevor der wusste, wie ihm geschah, fand er sich in seinem Zimmer wieder.

„Uff, das ging aber schnell“, meinte Michael verwirrt. „Wie machst du das?“

Der Engel zwinkerte spitzbübisch: „Das ist Berufsgeheimnis.“

„Und - wird meine Oma kommen?“ fragte Michael gespannt.

„Das weiß ich nicht. Ich kann dir helfen, deinen Wunsch zu überbringen, und ich kann dafür sorgen, dass sie sich an den Traum erinnert, aber auf ihre Entscheidung habe ich leider keinen Einfluss.“

„Und was soll ich jetzt machen?“ Michael war entrüstet.

„Abwarten und beten“, antwortete der Engel und lächelte.